Ab 2012: National Geographic Wissen wird zu DIERCKE WISSEN - der Geographie Wettbewerb

Verlauf des Wettbewerbs seit 2001 (Sieger/-innen und Platzierte)

Bisherige Geschichte des Wettbewerbs im Überblick

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

mit gut 250 000 Teilnehmern in jedem Jahr ist der GeographieWissen-Wettbewerb einer der größten, wenn nicht der größte Schülerwettbewerb überhaupt in Deutschland.
Das ist v.a. Ihnen zu verdanken, die Sie jährlich aufs Neue die Arbeit vor Ort leisten und Ihre Schülerinnen und Schüler anregen, am Wettbewerb teilzunehmen.

Der Verband Deutscher Schulgeographen e.V. als Initiator des Wettbewerbs könnte diesen jedoch  -bei allem Engagement seiner Mitwirkenden - nicht ohne anderweitig unterstützende Kräfte durchführen. Zu Anfang der Wettbewerbsgeschichte im Jahr 2000 war dies das Magazin NationalGeographic  allein, späterhin kam der Westermann-Verlag hinzu.

Mit dem letztjährigen Durchgang hat NationalGeographic Deutschland seine Mitwirkung leider eingestellt. Doch freuen wir uns darauf, den erfolgreichen Wettbewerb mit der finanziellen und logistischen Unterstützung des Westermann-Verlags allein in der gewohnten Weise fortsetzen zu können.

Deshalb heißt der Wettbewerb künftig  
DIERCKE WISSEN – der Geographie-Wettbewerb

Wir sind sicher, dass wir auch für das Jahr 2012 mit interessanten und im Sinne des Wettbewerbs lösbaren Aufgaben auf Ihr Interesse und Ihre Unterstützung stoßen und vielleicht sogar noch mehr Schülerinnen und Schüler in Deutschland und an den deutschen Schulen im Ausland zur Mitwirkung bewegen.

Deshalb sollen nun auch die Schüler/-innen der 5. und 6. Klassen mitmachen !

Über den altersgerechten, kleineren Wettbewerb WISSENS-JUNIOREN, der als Extra-Aufgabenbogen der Ausschreibung für DIERCKE WISSEN – der Geographie-Wettbewerb beiliegt, sollen sie an den großen, etablierten Wettbewerb für die Jahrgänge 7 bis 10 herangeführt werden. Hier steht ganz allein das Mitmachen im Vordergrund. Schulintern sollte es zu einer Auszeichnung der Besten kommen. Dafür werden Urkunden-Vordrucke beigefügt.

Im DIERCKE WISSEN – der Geographie-Wettbewerb geht es hingegen - wie bisher - über den Schulsieg auf die Landesebene und dann in das Finale auf Bundesebene, das Anfang Juni 2012 in Berlin stattfindet.  Über YouTube kann dann auch mitverfolgt werden, wer sich als Bester des Wettbewerbs durchsetzen kann.


 
 

NGW: der erfolgreichste Schulwettbewerb in Deutschland
www.nationalgeographic.de/wissen

Der Wettbewerb "GEOGRAPHIE WISSEN" hat seinen Ursprung in den USA. Dort entwickelte die National Geographic Society zu Beginn der 90er-Jahre eine erfolgreiche Mischung aus Fragen zu topographischen Fakten, historischen, politischen, ökonomischen und ethnologischen Themen in Zusammenhang mit räumlichen Daten, die es zum Teil mit Hilfe geographischer Arbeitsweisen zu beantworten galt. Der Wettbewerb wurde für die Altersgruppe von 12 mit 16 Jahren konzipiert, um diese in spielerischer Form an die Geographie heranzuführen,

Nach Deutschland kam der Wettbewerb, als die spätere Arbeitsgruppe im Jahre 1997 anlässlich eines Forschungsaufenthaltes in den USA über die Association of American Geographers die Verbindung zur National Geographic Society (NGS) USA aufnahm. Der erste Wettbewerb in einer mit der NGS abgestimmten Form wurde 1998 durchgeführt. Die Arbeitsgruppe erstellte sämtliche Unterlagen, Organisator war der Landesverband Bayern im Verband Deutscher Schulgeographen (VDSG) unter seinem 1. Vorsitzenden Herrn Dr. Gareis, großzügige Unterstützung gewährte die Deutsche Gesellschaft für Geographie. Außer zahlreichen bayerischen Schulen beteiligten sich aus eigenem Antrieb Schulen aus drei weiteren Bundesländern. 1999 erfolgte ein weiterer Wettbewerb unter bayerischer Federführung, an dem Schulen aus 13 Bundesländern teilnahmen.

Im gleichen Jahr beauftragte auch der 1. Vorsitzende des VDSG, Herr Dr. Schallhorn, eine Arbeitsgruppe, die Wettbewerbsfragen zu erarbeiten. Im Jahr 2000 wurde durch Vermittlung des 2. Vorsitzenden des VDSG, Herrn Dr. Czapek, die Verbindung mit dem Verlag Gruner & Jahr aufgenommen, welcher die Zeitschrift der NGS "National Geographic" auf Deutsch herausbrachte. Diese Verbindung erwies sich als äußerst erfolgreich für beide Teile, da der Verlag die Infrastruktur des VDSG nutzen konnte und die Schulgeographen nun einen engagierten Sponsor haften, der z.B. die Wettbewerbsunterlagen an alle Gymnasien, Realschulen und Gesamtschulen in Deutschland, auf Anforderung auch an Hauptschulen verschickte, umfangreiche Sponsorenmittel einwarb und die Teilnahme an der Geo-Olympiade 2001 finanzierte. Der Erfolg dokumentiert sich u.a. in den Teilnehmerzahlen des inzwischen erfolgreichsten deutschen Schulwettbewerbs.

Jahr

Teilnehmer

2011 255.000
2010 240.000
2009 245.000
2008 250.000
2007 225.000
2006 240.000
2005 225.000
2001 216.775
2000 177.964
1999 16.000
1998 (fast ausschließlich Bayern) 3.600

Bereits 1999 nahm ein deutsches Team unter der Betreuung von Frau OStR Hamann auf Einladung der NGS an der Geo-Olympiade in Toronto teil und belegte auf Anhieb unter 11 Nationen zusammen mit Australien einen 6. Platz.

Im Jahre 2001 standen die deutsche Mannschaft in Vancouver unter der Betreuung von Herrn OStR Lodes im Wettbewerb mit 13 Nationen, darunter die USA; Russland, Frankreich und Großbritannien. Im Finale gewann das Team der USA vor dem Kanadas und Ungarns. Deutschland musste sich mit dem 4. Platz begnügen. Weitere Informationen sind erhältlich unter: www.erdkunde.com/info/geowiss/2001/vanc_ber.pdf  

Der Erfolg des Wettbewerbs beruht vor allem auf dem unermüdlichen Einsatz der 16 Landesbeauftragten und von Tausenden von Lehrerinnen und Lehrern. Welche Leistung allein im materiellen Bereich durch ehrenamtliche Arbeit erbracht wurde, ergibt eine Berechnung der ersparten Kosten, Setzt man einen durchschnittlichen Arbeitsaufwand von nur 4 Minuten pro Teilnehmer in den verschiedenen Runden an (ein Wert, der nach Aufzeichnungen von Lehrerinnen und Lehrern wegen der aufwendigen Kopierarbeiten, dem organisatorischen Zeitaufwand sowie der Korrekturarbeiten zu niedrig angesetzt ist), so ergibt sich bei 216.000 Schülern in 3 Runden für die beteiligten 3.738 Lehrerinnen und Lehrer ein Arbeitsaufwand von 15.153 Stunden. Selbst wenn man nur Euro 10,- / Stunde ansetzt (wieder ein extrem niedriger Wert), haben die Kolleginnen und Kollegen Leistungen im Wert von ca. 155.000 Euro erbracht. Deswegen sei auch hier allen Kolleginnen und Kollegen gedankt, ohne deren Einsatz dieser überwältigende Erfolg nicht möglich gewesen wäre.

Der Wettbewerb GEOGRAPHIE WISSEN hat das Ansehen des Faches Erdkunde / Geographie bei Schülern, Lehrern, Eltern, der Schulverwaltung, bei Politikern und in der Öffentlichkeit sehr gesteigert. Das dokumentieren nicht nur die begeisterten Zuschriften, das beweist auch die Resonanz in den Medien. Eine Untersuchung, die im Auftrag von National Geographic Deutschland durchgeführt wurde, ergab, dass im Jahre 2001 allein durch Zeitungsartikel über 20,6 Millionen Menschen erreicht wurden. Diese Breitenwirkung beruht neben der Arbeit einer Public Relations Agentur wieder auf der Tätigkeit der Kolleginnen und Kollegen, weiche die Presse mit Informationen über den Wettbewerb versorgten.